DIE Welt für Ihre Fotos - gestalten Sie Fotobücher, Kalender, Grußkarten, Geschenke, Wandbilder, und vieles mehr!
Informieren Sie sich über unsere Kollektionen & Serviceleistungen oder entdecken Sie verschiedene Fassungen.
Hier finden Sie unseren Fotowettbewerb, beeindruckende Bilder und Informationen zur aktuellen Ausstellung auf dem Linzer Pöstlingberg.
Bleiben Sie am neuesten Stand und melden Sie sich jetzt für unseren Hartlauer Newsletter an!
hartlauer.at verwendet Cookies damit wir für Sie ein optimales Einkaufserlebnis schaffen können. Mit der Nutzung unseres Onlineshops stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
ab 30 Euro versandkostenfrei innerhalb Österreichs

Vlogging – was ist das eigentlich? Vlogging – was ist das eigentlich?

Vloggen: Worauf es ankommt & was man dazu braucht

Videos haben die Welt längst erobert. Viele davon sind Vlogs. Menschen vloggen, um ihre Erfahrungen, Interessen, Hobbys und manchmal sogar ihr ganzes Leben zu teilen. Ob ausgefallene Rezepte oder eine neue Sportart: Vlogger wollen zeigen, wofür sie brennen! Haben auch Sie eine Leidenschaft oder ein Thema, das Sie gerne mit anderen teilen möchten? Wir begleiten Sie bei ihrem Einstieg ins Vloggen.
Vlogging

Was ist Vlogging überhaupt?

Der Begriff Vlog oder V-Log setzt sich aus den Wörtern Video und Blog zusammen und bezeichnet, wie der Name schon sagt, einen Blog in Videoformat. Bei den meisten erfolgreichen Vlogs kommen in regelmäßigen Abständen immer neue Videos dazu, um den Bezug zu den Followern, zur „Community“, aufrechtzuerhalten.
Vlogging Kamera

Welche Kamera eignet sich zum Vloggen?

Wer mit dem Smartphone filmen will, sollte beim Kauf unbedingt auf die Qualität der Kamera achten. Das HUAWEI P30 Pro eignet sich zum Beispiel besonders gut, da es aktuell eines der besten am Markt ist – mit drei eingebauten Frontkameras macht das Smartphone jeder Kompaltkamera Konkurrenz. Wer sich eine Kamera für richtig professionelle Videos zulegen will, ist mit der SONY ALPHA 7 III am besten beraten. Sie ist nicht nur handlich und robust, sondern verfügt über eine 5-Achsen-Bildstabilisierung, einen BIONZ X™ Bildprozessor und viele weitere technische Highlights. Und wenn’s mal handlicher sein soll, ist die GOPRO HERO 7 ideal. Mit ihrem intuitiven Touch-Screen ist sie spielerisch einfach zu bedienen. Stoß- und Wasserfestigkeit machen sie übrigens auch perfekt für Sport- und Abenteuer-Vlogs.
Vlogging Stativ

Wie vermeidet man verwackelte Videos?

Für scharfe und ruhige Videos braucht man ein Gimbal, das bereits einen sogenannten Bildstabilisator integriert hat – natürlich gibt es für jede Kamera das passende Modell. Für Smartphones zum Beispiel das DJI Osmo Mobile. Einmal eingestellt, fokussiert es ganz von alleine auf das gewünschte Motiv, beim Bewegen bleibt der Fokus dadurch immer erhalten. Für größere Digitalkameras gibt es das DJI Ronin S. Auch dieses stabilisiert voll automatisch und ist für schwere Kameras ausgelegt. Für unterwegs empfehlen wir Gimbals mit eingebauter Kamera wie das DJI Osmo Pocket. Es ist super leichtgewichtig und passt in jede Tasche – so ist Vloggen immer und überall möglich. Für Standbilder genügt auch ein Stativ mit passendem Aufsatz. Für Smartphones eignet sich das Joby Telepod Mobile und für Kameras das Joby GorillaPod Rig oder das Gizomos GP-06ST Ministativ
für leichte DSLR Modelle und Smartphones.
Worum geht es beim Vloggen?

Worum geht es in einem Vlog?

Ob Anleitungen, Tutorials, Rezepte, Online-Kurse, Comedy, „Let’s Plays“, Newsupdates oder etwas ganz anderes: Die Inhalte von Vlogs können so unterschiedlich sein wie die Interessen ihrer Macher. Am besten kommen dabei natürlich die Videos an, die gut gemacht sind und denen man die Qualität ansieht. Verpixelte, verwackelte oder Videos im falschen Format wirken unprofessionell und bekommen meist nur wenige Klicks. Beim Vloggen sollte man daher einige Dinge beachten. Wir zeigen Ihnen, worauf es ankommt.
Profi Ausrüstung

Was braucht man sonst noch?

Nachdem die wichtigsten Essentials geklärt sind, kommt es jetzt ein bisschen auf den Inhalt des Vlogs an. Wer drinnen dreht und mehr Licht braucht, kauft am besten die Godox LED-M32 zum Anklipsen am Smartphone oder die Godox LED-M150 zum Anbringen auf einem Stativ. Für Videos, in denen viel gesprochen wird, ist ein professionelles Mikrofon essentiell. Das BOYA MM1 ist hier besonders praktisch, da es sich über eine 3,5 Klinke an jedes Gerät mit Mikrofonanschluss anschließen lässt. Wer mit coolen Spezialeffekten und trendigen Hintergründen spielen möchte, kann sich ein Greenscreen-Set von Walimex zulegen. Die Marke bietet eine große Auswahl an Foto- und Video-Zubehör. Auch hier gibt es von kleinen Einsteigersets bis hin zu professionellem Studioequipment alles, was das Vlogger-Herz begehrt.

Vlogging-Sets

Sie möchten sich Ihre Ausrüstung nicht mühsam selbst zusammenstellen oder sind nicht technikaffin? Für Einsteiger wie auch Fortgeschrittene haben wir passende Sets zusammengestellt die es Ihnen erlauben sofort loszulegen. Und Action!

Vloggen: Worauf es ankommt & was man dazu braucht

Wie lange sollte ein Video dauern?
Nicht länger als 5-10 Minuten. Je länger das Video dauert, desto stärker sinkt die Aufmerksamkeit und Zuseher klicken eher weiter.
Wie setze ich das Licht richtig ein?
Videos, die nicht optimal beleuchtet sind, sind ein Vlogger-No-Go. Abgesehen vom „Studio“ zu Hause gibt es auch für unterwegs viele verschiedene Arten von LED Leuchten, die man direkt vor Ort anbringen kann, oder kleine LED Leuchten, die man auf das Smartphone klippt. Damit kann man überall eine sogenannte Drei-Punkt-Beleuchtung herstellen: mit dem Führungslicht von seitlich vorne, dem weicheren Fülllicht von der anderen Seite und dem Spitzlicht von seitlich hinten (gegenüber dem Führungslicht).
Wie viel muss ich für den Einstieg ins Vloggen ausgeben?
Die einfachsten Vlogging-Kits beinhalten in der Regel ein Stativ mit Smartphone-Halterung und ein Godox LED-Licht zum Anklippen am Smartphone. Nach oben hin ist die Preisrange offen: Professionelles Equipment mit Studiobeleuchtung und eigenen Hintergründen kommt auf ein paar hundert Euro. Auch bei der Kamera kann man ein paar hundert bis ein paar tausend Euro ausgeben.
Wie verarbeite ich meine Videos weiter?
Videos leben von spannenden Schnitten und Überblendungen, weshalb man sie mit diversen Bearbeitungsprogrammen aufpeppen sollte. Für Einsteiger ist es empfehlenswert, diese als kostenlose Version für das Smartphone (z. B. Cyberlink Power Director) und den Computer (z.B. Free Video Editor, Shotcut etc. …) zu nutzen.
Wie mache ich die Leute auf mich aufmerksam?
Ein guter Wiedererkennungswert ist im Meer von Vlogs echte Klickzahlen wert. Durch ein bestimmtes Merkmal kann der Zuseher direkt zuordnen, wer das Video erstellt hat. Wer über YouTube arbeitet, sollte „YouTube’s Keyword Tool“ nutzen. Hier sieht man, was die Welt sucht oder gerne sieht.
Wie erreiche ich, dass die Leute mein Video tatsächlich ansehen und nicht weiter klicken?
Am besten gebt ihr am Anfang des Videos einen kurzen Themenüberblick – damit wird der Zuseher geködert und weiß, was ihn im Video erwartet. Denn wer in seinen Erwartungen enttäuscht wird, klickt weg, da kann das Video noch so gut gemacht sein. Wichtig ist außerdem ein guter Titel: Er soll auffallen, neugierig machen und keine falschen Versprechungen machen.