DIE Welt für Ihre Fotos - gestalten Sie Fotobücher, Kalender, Grußkarten, Geschenke, Wandbilder, und vieles mehr!
Informieren Sie sich über unsere Kollektionen & Serviceleistungen oder entdecken Sie verschiedene Fassungen.
Hier finden Sie unseren Fotowettbewerb, beeindruckende Bilder und Informationen zur aktuellen Ausstellung auf dem Linzer Pöstlingberg.
hartlauer.at verwendet Cookies damit wir für Sie ein optimales Einkaufserlebnis schaffen können. Mit der Nutzung unseres Onlineshops stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
ab 30 Euro versandkostenfrei innerhalb Österreichs
Speichermedien

Speichermedien

Egal ob im privaten oder im professionellen Bereich: das richtige Speichermedium ist unverzichtbar. SD-Karten und Co sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Besonders als Fotograf oder Videofilmer muss man sich immer auf seinen Speicher verlassen können. Dabei bieten sich für unterschiedlichste Anwendungszwecke und Geräte verschiedenste Speichermedien an, ob nun zur Sicherung und zum Backup oder zur Weitergabe von Daten.

SanDisk SDHC 32GB Extreme Pro V30 UHS-I U3 95MB/s
statt 24,95 nur 19,95
SanDisk mSDXC 64GB Extreme UHS-1 160MB/s
statt 37,95 nur 31,95
SanDisk CF 64GB Extreme 120MB/s
statt 89,95 nur 79,95
Sony MS 16GB Pro HG Duo 50MB/s
statt 59,95 nur 54,95
SanDisk 128GB USB 3.0 Ultra 100MB/s
statt 39,95 nur 29,95

SD Karten & CO

Neben klassischen SD-Karten finden Sie bei Hartlauer eine große Auswahl an weiteren Speichermedien und Datenträgern.

Speichermedien für Kameras, Camcorder & Actioncams

Wir setzen auf Qualität und bevorzugt auf namhafte Hersteller, um beste Performance und Langlebigkeit liefern zu können. Egal ob USB Stick, Memory Stick oder Micro SD - bei Hartlauer finden Sie das richtige Speichermedium für sich.

Klassische Speichermedien: CDs, DVDs & Blu-Rays

Neben USB-Sticks, SD-Karten und anderen Speichermedien, die oftmals aktiv mit im Einsatz dabei sind, lohnt es sich auch, seine Daten anderweitig abzuspeichern. Hierfür bietet Hartlauer ein großes Sortiment an klassischen CD & DVD-Rohlingen sowie Blu-Rays.

Häufige Fragen zu Speichermedien

Bei dem riesigen Angebot an Speichermedien fällt es schwer, den Überblick zu bewahren. Wir helfen Ihnen dabei und beantworten häufig gestellte Fragen:

Wie werden Daten auf Speicherkarten dauerhaft gespeichert?
Bei einer Speicherkarte handelt es sich um ein Flashspeichermedium, das nicht flüchtig ist und elektrisch gelöscht werden kann. Diese Technologie wird auch in USB-Sticks und SSD-Festplatten verwendet, wobei Speicherzellen hintereinander geschalten werden.

Kleine Beschädigungen der Isolierschicht, die beim Speichern und Löschen entstehen, sorgen dafür, dass die Speicherzellen irgendwann nicht mehr funktionieren. Das passiert allerdings erst nach 3.000 bis 100.000 Löschvorgängen – je nach verwendeter Technologie. Nach ungefähr zehn Jahren verlieren die Transistoren ihre Ladung, wodurch gespeicherte Daten verloren gehen.
Wie formatiert man eine Speicherkarte richtig?
Am einfachsten kann man den kompletten Inhalt einer Speicherkarte über die Kamera löschen. Meist gibt es im Menü einen Punkt mit „Extras“ oder „Erweiterte Optionen“, wo sich die Funktion „Formatieren“ oder „Daten löschen“ versteckt. So können Sie Ihre SD-Karte schnell und unkompliziert formatieren.

Auch über den Windows PC oder Laptop ist eine Formatierung möglich: Wählen Sie Ihre SD-Karte über den Windows-Explorer („Computer“ oder „Arbeitsplatz“) mit einem Rechtsklick aus und klicken Sie auf die Option „Formatieren …“. Unter Dateisystem können Sie die Variante „FAT“ oder „FAT32“ auswählen. Achten Sie darauf, dass Sie nicht Schnellformatierung einstellen und starten Sie den Vorgang.
Ist es möglich, gelöschte Daten auf einer Speicherkarte wieder zu reaktivieren? Wird dieser Service auch angeboten?
Da bei einer Löschung eigentlich nur das Inhaltsverzeichnis gelöscht wird, ist es grundsätzlich möglich, Dateien wiederherzustellen. Erst wenn die alten Daten überspeichert bzw. die SD-Karte formatiert wird, sind Ihre Daten endgültig weg.

Mit kostenlosen Wiederherstellungsprogrammen, wie beispielsweise „Recuva“, können Sie selbst die Datenrettung angehen. Diese Programme sind gratis und relativ einfach zu bedienen. Es ist aber möglich, dass nicht alle Daten wiederhergestellt werden können. In diesem Fall können auch einige Hartlauer Geschäfte aushelfen und unsere Experten werden ihr Bestes geben, um Ihre Daten zu retten.
Was hat es mit den Bezeichnungen "class", "uhs", u3" auf sich? Was bedeutet das für meine Speicherkarte?
Class 2-10 legt die gewährleistete konstante Mindest-Datenrate beim Schreiben fest. Sie gibt allerdings keine Auskunft über die Lesegeschwindigkeit.
Class 2: 2 MB/s
Class 4: 3 MB/s
Class 6: 6 MB/s
Class 10: 10 MB/s

UHS steht für Ultra High Speed, diese Karten verfügen über einen schnelleren Datenbus. Diese mögliche Übertragungsgeschwindigkeit kann aber nur erreicht werden, wenn auch das Endgerät (also die Kamera) die jeweilige UHS-Klasse unterstützt.
UHS-I: 50 zu 104 MB/s
UHS-II: bis zu 312 MB/s

U1 bzw. U3 ist die UHS Speed Class und gibt im Gegensatz zu UHS Auskunft über die Mindest-Schreibgeschwindigkeit, nicht die maximale.
U1: 10 MB/s
U3: 30 MB/s

Das bedeutet, dass eine Speicherkarte mit U3 auch Videos in 4K-Auflösung problemlos speichern und ausführen kann.
Welche Speicherkarte für welche Kamera?
Die gewählte Speicherkarte sollte nicht zu klein bzw. langsam sein, es muss aber auch nicht das teuerste Modell sein, wenn sie mehr bietet als Sie benötigen oder nutzen.

Bei der Wahl der Speichergröße kommt es darauf an, wie viele Bilder Sie speichern möchten und ob Sie die Bilder im JPEG- oder RAW-Format speichern. RAW-Dateien (ca. 25 MB) sind um einiges größer als JPEG (5-10 MB) und daher sollte die Speicherkarte auch dementsprechend Platz bieten. SD-Karten bieten lediglich einen Speicherplatz von maximal 4 GB an, SDHC-Karten bis zu 32 GB und SDXC 64 GB bis 2 TB. Für RAW-Dateien empfehlen wir eine SD-Karte mit mindestens 32 GB, für JPEGs reichen im Prinzip auch 16 GB.

Bei der Schreibgeschwindigkeit ist ausschlaggebend, welche Geschwindigkeit Ihre Kamera unterstützt. Diese Info finden Sie entweder in der Bedienungsanleitung oder mit Hilfe einer Internet-Recherche.

Für Videos ist vor allem die minimale Geschwindigkeit (U1/U3) ausschlaggebend, um Abbrüche bei der Videoaufnahme zu verhindern. Für Fotos ist eher die maximale Geschwindigkeit (UHS-Standard) wichtig, weil kurze Einbrüche hier nicht so dramatisch sind.
Wie entfernt man den Schreibschutz einer SD-Speicherkarte?
Auf der linken Seite der SD-Karte ist ein Schieberegler. Damit kann man den Schreibschutz der Karte je nach Position de- oder aktivieren. Liegt die Karte auf dem Kopf, so dass man die goldenen Kontakte sieht, und der Schieberegler zeigt nach oben, ist der Schreibschutz aufgehoben. Übrigens: Ist die SD-Karte gesperrt, kann man die Dateien nicht löschen und auch keine Dateien auf die Speicherkarte kopieren. Nur das Lesen also Anschauen der Dateien ist möglich.
Speicherkarte wird nicht erkannt - was tun?
Überprüfen Sie als allererstes, ob die Speicherkarte mit dem gewünschten Gerät kompatibel ist. Smartphones beispielsweise unterstützen SD-Karten oft nur bis zu einer gewissen Größe. Bei älteren Handys liegt diese Grenze oft bei 16 oder 32 Gigabyte. Auf der Hersteller-Website erfahren Sie, welche Speicherkartengröße von Ihrem Smartphone unterstützt wird.

Ihre Speicherkarte ist kompatibel? Dann hilft es in vielen Fällen das Gerät neu zu starten. Wenn das Speichermedium immer noch nicht erkannt wird, vergewissern Sie sich, dass die Karte richtig eingerastet ist bzw. richtig herum eingesetzt wurde. In der Regel befindet sich ein kleines Symbol am Slot, das anzeigt, wie die Karte eingesetzt wird.

Es kommt auch vor, dass die Kontakte an der Speicherkarte oder am Karten-Slot verschmutzt sind. Überprüfen Sie die Kontakte und reinigen Sie diese gegebenenfalls mit einem Wattestäbchen und Spiritus.

Trick 17: Entnehmen Sie die Speicherkarte noch einmal aus dem Gerät. Meist hilft dieser einfache Trick, damit die Karte erkannt wird.

Wenn der Computer meldet, die SD-Karte sei beschädigt und müsse neu formatiert werden, führt leider kein Weg um eine Formatierung, also Löschung aller Daten, herum. Auch neue SD-Karten müssen grundsätzlich erst formatiert werden, bevor sie richtig genutzt werden können.

Wenn alle Stricke reißen, können Sie mit einem Datenrettungs-Tool wie dem kostenlosen „Recuva“ versuchen die Daten wiederherzustellen.
Welche Arten von Speicherkarten gibt es?
Die meisten aktuellen Geräte nutzen die Flash-Technik. Es gibt viele verschiedene Speicherkarten auf dem Markt:

CompactFlash (CF) – wird in digitalen Fotoapparaten verwendet
Memory Stick (MS) ist ein eigener Standard von Sony, z.B. Sony Camcorder
Multimedia Card (MMC) finden ihre Verwendung bei Digitalkameras und Handys
Secure Digital Memory Card (SD) ist die Weiterentwicklung der MMC – inkl. Verschlüsselung
Smart Media (SM) werden nicht mehr hergestellt. • xD-Picture Card (xD) ist eine veraltete Flash-Speicherkarte, die von Olympus und Fujiifilm u.a. für Digitalkameras verwendet wurden.
XQD werden auch für die Digitalfotografie verwendet. Auf Grund der hohen Lesegeschwindigkeit können Camcorder mit einer Auflösung von 4K UHD – das entspricht einer vierfachen Auflösung von HDTV – Videos aufnehmen.


Auch die Sony SxS (ExpressCard-basiert) und Panasonic P2 (PCMCIA-basiert) gehören zu den steckbaren Flash-Speichermedien. USB-Sticks sind ähnlich aufgebaut und werden auch ähnlich verwendet, gehören aber nicht im eigentlichen Sinne zur Gruppe der Speicherkarten.