Wissenswertes Tinnitus
Hörgeräte

Wissenswertes Tinnitus

Wissenswertes über Hörgeräte
Von Christian S. •
Von Christian S. •

Was bedeutet Tinnitus?

Plötzlich hämmert, pfeift, zischt, saust, knistert oder dröhnt es im Ohr. Oder in beiden Ohren. Vielleicht gar im ganzen Kopf. Völlig ohne äußere Geräuschquelle. Und: Dieser Ton ist permanent da. Niemand kann ihn abstellen. Diesen lästigen Phantom-Ton im Ohr nennt man Tinnitus.

Viele von uns haben dies schon selbst erlebt. Etwa 800.000 bis eine Million Menschen sind hierzulande von Ohrengeräuschen betroffen, rechnet die Österreichische Tinnitus Liga (ÖTL). Meist verschwindet der Tinnitus ganz von allein. Aber eben nicht immer: Etwa 200.000 Österreicher leiden laut ÖTL unter schwerem chronischem Tinnitus. Und dagegen gibt es kein Rezept.

“Für Betroffene des chronischen Tinnitus ist die Schwere der Belastung wichtig. Die Mediziner arbeiten hier mit vier verschiedenen Schweregraden. Von „gut kompensiert“ und „nicht störend“ bis zu einer extremen Beeinträchtigung der Lebensqualität und Berufsunfähigkeit reicht hier die Palette.”

- Ihr Hartlauer-Team

 Streichquartett mit Tinnitus-Ton

Der böhmische Komponist Friedrich Smetana, selbst unter starken Ohrengeräuschen laborierend, versuchte den vom Tinnitus Verschonten seine Schmerzen hörbar zu machen: Sein Streichquartett Nr. 1 e-Moll „Aus meinem Leben“ tönt beschwingt und jubilierend, bis plötzlich ein schriller Ton auf einer Violine beginnt, an den Nerven der Zuhörer zu zerren. Ein musikalisches Denkmal für eine mysteriöse Volkskrankheit.

Geräuschkulisse mit vielen Ursachen

Das Mysterium Tinnitus ist im Grunde keine Krankheit, sondern ein Symptom, über dessen Ursachen die Medizin nach wie vor rätselt: Als klassischer Auslöser gilt das Knalltrauma. Weitere Verursacher können aber auch Geräusche unter der Lärmgrenze von 85 Dezibel sein, wenn die Geräuschkulisse störend wirkt. Die Österreichische Tinnitus Liga (ÖTL) schätzt die Zahl der von Ohrengeräuschen zumindest zeitweise Betroffenen auf bis zu eine Million Menschen in Österreich.

Schnelle Hilfe erhöht Heilungschancen

Verstummt der Ton nach drei Tagen noch immer nicht, dann sollte der Betroffene einen Hals-Nasen-Ohren- Arzt aufsuchen. Denn je früher eine Tinnitus-Behandlung beginnt, desto größer ist die Chance, dass aus dem akuten Ohrensausen kein chronisches wird. Von einem chronischen Tinnitus sprechen Mediziner dann, wenn dieser den Patienten länger als drei Monate plagt. Chronisches Ohrensausen gilt als nicht heilbar. Die Betroffenen müssen also lernen, mit einem Dauerton zu leben.

Belastung ist völlig unterschiedlich

Für Betroffene des chronischen Tinnitus ist die Schwere der Belastung wichtig. Die Mediziner arbeiten hier mit vier verschiedenen Schweregraden. Von „gut kompensiert“ und „nicht störend“ bis zu einer extremen Beeinträchtigung der Lebensqualität und Berufsunfähigkeit reicht hier die Palette.

Hörgeräte überdecken

Um mit einem chronischen Tinnitus leben zu lernen, gibt es viele Therapien. Wie man daraus die richtige wählt, hängt sehr stark vom Auslöser des Phantom-Tons ab. Bei 70 Prozent der Tinnitus-Betroffenen ist zusätzlich eine leichte bis mittelgradige Schwerhörigkeit festzustellen. Dieser Gruppe kann ein Hörgerät helfen. Es lässt den Nutzer nicht nur besser hören, sondern auch die Umgebungsgeräusche klarer wahrnehmen. Oft lässt sich das permanente Ohrgeräusch damit verdecken und wird subjektiv unhörbar.

Experten programmieren personalisierte Geräuschtherapie

Auch wenn nur der Tinnitus-Betroffene selbst das störende Rauschen wahrnimmt, so lassen sich dennoch Frequenz und Lautstärke gemeinsam mit einem Experten bestimmen. Dank dieser Information lässt sich dann ein spezielles Hörgerät so programmieren, dass es ein permanentes Maskierungsgeräusch erzeugt.

Das Ergebnis dieses Prozesses ist eine personalisierte Geräuschtherapie, die die Wahrnehmung des Tinnitus reduzieren, den Tinnitus überdecken und die Konzentration vom Tinnitus ablenken kann. Schlussendlich beeinträchtigt ein Tinnitus das eigene Wohlbefinden weniger, wenn der Betroffene gar nicht an die lästigen Ohrengeräusche denkt, sondern sie ausblenden kann. Spezielle Hörgeräte mit entsprechend moderner Technologie helfen dabei.

Von Christian S. Seit 2001 ist Christian für die Hörgeräteakustik Aus- und Weiterbildung im Unternehmen zuständig. Da er im Trainerdasein seine Berufung gefunden hat, ist er neben seiner Tätigkeit bei Hartlauer noch Sportmentalcoach im professionellen Nachwuchsfußball. „Diese Synergien nutzen zu können, ist eine unglaublich große Ressource in der Begleitung von Menschen“.
Andere Artikel von Christian
21_00776_Web_2021_03_HG_kleinste_Meisterwerke_BP

Kleinste Meisterwerke

Ob Hinter-dem-Ohr- oder Im-Ohr-Hörgeräte - die technologischen Komponenten werden immer leistungsstärker und nehmen immer weniger Platz ein. Deshalb sind die kleinen Meisterwerke heutzutage bequem zu tragen und so gut wie nicht mehr zu sehen.

Hörgeräte bei Hartlauer Artikel lesen
ein Hartlauer Hörakustiker hält ein Hörgerät in den Händen und erklärt einer Kundin Ursachen der Hörminderung

Ursachen für Hörminderung

Verschiedene Faktoren haben Auswirkungen auf unsere Hörfähigkeit und eine einsetzende Hörbeeinträchtigung. Einige mögliche Einflüsse haben wir Ihnen hier aufgeführt: Lärm, Alter, Vererbung, etc.

Wissenswertes über Hörgeräte Artikel lesen
ein Handwerker spannt ein Metallstück in eine Tischbohrmaschine

Lärmprotector-XS

Der Lärmprotector-X.S eignet sich durch sein spezielles Dämmelement ideal für den Gehörschutz für den Heimhandwerker und im Hobby-Bereich.

Wissenswertes über Hörgeräte Artikel lesen
Beratung
Gruppenfoto Mitarbeiter
Experten
Kontaktieren Sie unseren Kundendienst und vereinbaren Sie gleich einen Termin mit einem Experten.

Haben Sie Fragen?

Kontaktieren Sie unseren Service Mo-Fr 08:00–18:00, Sa 09:00–13:00 Kontaktieren Sie Mo-Fr 08:00–18:00, Sa 09:00–13:00 Hotline 0800 31 13 33 Unsere Hotline
Finden Sie gleich Ihr Geschäft Geschäft finden