Hörminderung Kinder
Hörgeräte

Hörminderung Kinder

Von Christian S. •
Von Christian S. •

Hörminderung bei Kindern

Wir alle kennen das: Kinder machen manchmal einfach nicht, was man ihnen sagt. „Sie hören schlecht“, sagen wir dann schnell, meinen dabei eigentlich nicht unbedingt ihre Ohren. Oder doch? Es ist oft nicht leicht zu erkennen, ob ein Kind trotzig ist oder wirklich schlecht hört.

“Bei uns liegt gutes Hören in besten Händen.”

- Ihr Hartlauer-Team

Haben Sie aber den Verdacht, dass bei Ihrem Kind eine Hörminderung vorliegt, beobachten Sie es aufmerksam. Eines oder mehrere der folgenden Symptome können Sie in so einem Fall erkennen:

  •     Verzögerte Sprachentwicklung
  •     Sprach- und Sprechstörungen
  •     Antworten, die nicht zu den Fragen passen
  •     Ihr Kind erschrickt nicht bei lauten Geräuschen
  •     Ihr Kind stellt TV/Radio lauter ein und/oder setzt sich dicht vor das Gerät
  •     Schwache Lernergebnisse
  •     Unaufmerksamkeit
  •     Rasche Ermüdung
  •     Geringes Selbstbewusstsein
  •     Tagträumerei und Aggressivität

Nicht jedes dieser Merkmale muss in jedem Fall in einer Hörminderung begründet sein. Doch je mehr davon auf Ihr Kind zutreffen, desto dringender sollten Sie diese von Ihrem Kinderarzt abklären lassen. Denn werden Hörschäden bei Kindern nicht rechtzeitig erkannt, drohen Hör- und Sprachentwicklungsstörungen und ein Rückstand in der kognitiven und sozialen Entwicklung.

Ursachen für Hörminderungen bei Kindern

Einige Hörschäden sind bereits angeboren. Sie betreffen in der Regel das Innenohr und fallen oft erst in den ersten Lebensjahren auf, zum Beispiel im Kindergarten oder in der Schule. Für die frühzeitige Erkennung ist seit 2003 ein Neugeborenen-Hörscreening im Mutter-Kind-Pass vorgesehen. Hier stehen zwei schmerzfreie Verfahren zur Wahl, die das Mittel- und Innenohr auf Schädigungen untersuchen. Erstens zeigt die Messung von Schallaussendungen aus dem Innenohr otoakustische Emissionen auf. Zweitens werden mittels Messung von Potenzialen an der Körperoberfläche, die durch Schall ausgelöst werden, auditorisch evozierte Potenziale aufgezeigt.

Weitere Ursachen sind familiäre Vorbelastungen, aber auch Krankheiten wie Masern, Mumps, Meningitis, Zytomegalie, Herpes, Röteln, Syphilis oder Toxoplasmose. Auch ein erlittener Sauerstoffmangel bei der Geburt oder ein Schädel-Hirn-Trauma des Kindes können Auslöser für Hörprobleme sein.

Akustiker bei der Arbeit Gratis Hörtest im Hartlauer Hörstudio
Von Christian S. Seit 2001 ist Christian für die Hörgeräteakustik Aus- und Weiterbildung im Unternehmen zuständig. Da er im Trainerdasein seine Berufung gefunden hat, ist er neben seiner Tätigkeit bei Hartlauer noch Sportmentalcoach im professionellen Nachwuchsfußball. „Diese Synergien nutzen zu können, ist eine unglaublich große Ressource in der Begleitung von Menschen“.
Andere Artikel von Christian
ein älteres Pärchen sieht sich lächelnd in die Augen

Lebensdauer von Hörgeräten

Wie lange Hörgeräte halten, ist individuell verschieden. Momentan liegt die Lebensdauer der Erfahrung nach bei ca. 6 Jahren. Aber: Auf die richtige Behandlung und Pflege kommt es an!

Artikel lesen
ein Handwerker spannt ein Metallstück in eine Tischbohrmaschine

Lärmprotector-XS

Der Lärmprotector-X.S eignet sich durch sein spezielles Dämmelement ideal für den Gehörschutz für den Heimhandwerker und im Hobby-Bereich.

Artikel lesen
Web_2021_03_HG_Ohrschutzsystem_BP

Maßgefertigte Ohrschutzsysteme

Schützen Sie Ihre Ohren vor Lärm, entscheiden Sie sich für einen maßgeschneiderten Gehörschutz - jetzt individuellen Beratungstermin bei Hartlauer vereinbaren.

Artikel lesen
Beratung
Gruppenfoto Mitarbeiter
Experten
Kontaktieren Sie unseren Kundendienst und vereinbaren Sie gleich einen Termin mit einem Experten.

Haben Sie Fragen?

Kontaktieren Sie unseren Service Mo-Fr 08:00–18:00, Sa 09:00–13:00 Kontaktieren Sie Mo-Fr 08:00–18:00, Sa 09:00–13:00 Hotline 0800 31 13 33 Unsere Hotline
Finden Sie gleich Ihr Geschäft Geschäft finden